LebWendig-Runde

Die Lebwendig-Runde will Dich in erster Linie einladen, bestimmte – eher ungewohnte – Aspekte des Miteinanders gemeinsam zu erleben – mal so zum Reinschuppern, wo Du direkt dazu kommen darfst.

Foto: VIele Hände und Füße im Kreis

Jeder „Workshop“ steht unter einem vorher bekannt gegebenen Thema:

  • Miteinander Spielen statt im „Wettbewerb“/Vergleich (s.u. Idee 1)
  • Gemeinsam Stille erleben statt vieler Worte (s.u. Idee 2)
  • Gemeinsam eine verbindende Art des miteinander Kommunizierens entdecken (s.a. ähnliche Wir-Gruppe)
  • Lebensfreude tanken: gemeinsam Singen, Tanzen, Theater spielen … ohne Leistungsanspruch als reiner Selbstzweck/Selbstausdruck (s.a. Idee 1 u. Idee 2)
  • Fühlend miteinander ins Handeln kommen – für ein gemeinsames Projekt oder als gegenseitige Unterstützung (s.a. ähnliche Wir-Gruppen Herz&Hand oder Traum-Team)
  • Gemeinsam verschiedene Fühl-Räume zur Selbsterfahrung in unterstützender Gemeinschaft ( GfK-Tanzparkett, Bewusste Emotionale Entladung, TRE© … ) kennenlernen (s.a. die Wir-Gruppen Einfühlsamen Zuhörkreis oder Fühlraum)
  • Körperliche Wärme und Nähe erleben ohne sexuelle Hintergedanken ( „Kuschelpartie“ )

Du kannst Wünsche äußern bzgl. Termine und Thema! Die Lebwendig-Runden sind bewusst offen gehalten und nicht als fortlaufende Gruppe konzipiert, damit Du unkompliziert einen ersten persönlichen Eindruck von dieser Art des Miteinanders erleben kannst. Ob Du diesen Eindruck vertiefen willst oder lieber gelegentlich genau diese Form des Miteinanders genießen magst, Du bist herzlich willkommen.

Vielleicht wirst Du auch neugierig auf die Lebwendigen Wir-Gruppen, die sich einem der obigen Themenfelder intensiver widmen und durch gezielten Einsatz ungewohnter Methoden und Empfehlungen versuchen, noch mehr die Lebwendige Vision zum Leben zu erwecken.

Konkrete Ideen/Konzepte für eine Lebwendig-Runde

Idee 1: Spielen ohne Gewinner und Verlierer

Foto: Schattenbild zweier Jugendlicher die am Strand einen Luftsprung machenWir gehen für 2-4 Stunden Billard, Kicker o.ä. spielen. Dabei versuchen wir ohne einen Gewinner zu ermitteln, trotzdem in Flow zu kommen und mit viel Freude – und auch mal Frust – zu spielen wie damals mit ca. 3 Jahren.

Dabei können wir alle möglichen Ideen ausprobieren, so dass auch ohne äußeren Anreiz des Gewinnens, wir dennoch in Schwung bleiben:

  • blind spielen
  • bei jedem Tor Mannschaften neu mischen, ggf. auch unterm Tisch durch 😉
  • kooperativ spielen – wer die Kugel einlochen will, ist dran
  • mit mehreren Kugeln/Bällen gleichzeitig

Teilnehmeranzahl: min. 3, max. 8 – Später dazu kommen oder früher gehen möglich, solange wir min. 3 bleiben.

Die Kosten für Billard- bzw. Kickertische legen wir auf alle um – vielleicht der Einfachheit halber Gesamtrechnung durch Personenanzahl. Getränke zahlt jeder selbst.

Siehe auch Lebwendige Wir-Gruppe Spielen ohne Verlierer

Idee 2: Stillen Gemeinschaft

Wir treffen uns 3-7 Stunden bei mir (Andreas) zuhause (Aachen-Hanbruch) und versuchen Gemeinschaft zu leben ohne Gespräche über dies und das. Wir stellen das Fühlen und Erleben in den Mittelpunkt und nutzen Worte bewusst nur spärlich („deep talk“ statt Smalltalk).

Dabei können wir die unterschiedlichsten Dinge machen, wobei der Schwerpunkt immer auf dem wortlosen oder zumindest wortarmen Miteinander liegt:

  • Meditieren im Sitzen oder im Gehen (ggf. durch den Wald) – auf Wunsch mit Ausprobieren verschiedener Methoden und gerne mit einem Austausch/Sharing im Anschluss
  • Qigong – dank eines Videos leicht direkt mitzumachen
  • Meditativer Tanz (Beispielvideo oder weiteres Video)
  • Gemeinsam singen (Beispielgesang)
  • Tiefenentspannung oder Traumreise
  • kochen und essen im Schweigen oder nur mit Sprechen ganz im Jetzt
  • evtl. unseren Einfühlsamen Zuhörkreis oder Fühlraum

Was es aus obiger Liste und auch Deinen Ideen dann wird, entscheiden wir spontan im Jetzt. Und es können min. 2 Dinge parallel ablaufen, da auch Teilgruppen möglich sind, falls die Bedürfnisse unterschiedlich sind. (Die Auswahl erfolgt nonverbal durch Stellen im Raum.)

Teilnehmeranzahl: min. 3, max. 8 – Später dazu kommen ist hier schwierig, doch es gibt eine Eintrudelphase! Früher gehen ist hingegen möglich, solange wir min. 3 bleiben, ansonsten wir es ein gemeinsames früheres Ende.

Siehe auch Lebwendige Wir-Gruppe Gemeinsam singen & tanzen und Achtsamer Waldspaziergang

 

Idee 3: Repair-Tag

Wir treffen uns 2-4 Stunden bei mir (Andreas) zuhause (Aachen-Hanbruch), um die ursprüngliche Idee der Repair-Cafes zu leben. Bei uns steht also nicht der Reparatur-Erfolg an erster Stelle, sondern die Freude bei der Suche nach Lösungen. Experimentieren und Lernen von anderen stehen im Mittelpunkt. Und auch für Frust bei Misserfolgen gibt’s Raum.

 

Idee 4: Lebwendige Entscheidungen

Wir treffen uns 2-4 Stunden bei mir (Andreas) zuhause (Aachen-Hanbruch), um uns schwerpunktmäßig dem spannenden Thema des gemeinsamen Entscheidens zu widmen. Wir probieren gemeinsam bewegte-lebenidge, möglichst non-verbale Methoden aus, um zu entscheiden, was und welcher Konstellation wir als nächstes tun wollen.

 

Weitere Ideen folgen bald …

Termine

Du erhältst per Rundmail (oder über unser Dudle) ca. 1 Monat vorher eine Einladung zur nächsten Lebwendig-Runde samt des ausgewählten Themas.

Dabei stehen mehrere Termine zur Auswahl und der Termine, wo die meisten können, wird dann festgesetzt. Meist finden die Treffen am Wochenende statt.

Der nächste festgesetzte Termin wird i.d.R. auch hier veröffentlicht für spontane Neueinsteiger.

 

Anmerkung: Die tatsächlichen Termine können leicht abweichen.
Aktuelle Termine erfährst Du per Rundmail oder über unser Dudle!

Anmeldung

  • Falls Du neu dazukommen möchtest, ist eine Anmeldung erforderlich. Melde Dich bei mir (Andreas von Lebwendig) per Mail!
    Ich würde mich sehr gerne vor Deiner ersten Gruppenteilnahme mit Dir treffen (oder mit Dir telefonieren), um mehr über Deine Ideen und Wünsche zu erfahren und Dir mehr über den Zuhörkreis und die möglichen Alternativen erzählen zu können.

  • Danach kannst Du Dich über unser Dudle an- oder abmelden. Den Link dazu erhältst Du auch mit jeder automatischen Einladungsmail.

  • Die Mindest-Teilnehmerzahl beträgt drei. Es braucht also neben Dir und mir noch ein Ja von einer weiteren Person!
    Donnerstagabend entscheide ich anhand der Anmeldungen, ob diesen Samstag die Runde stattfindet. Du erkennst dies an der Zeile „-> FINDET STATT ?“!

  • Bisher gibt es keine Beschränkung nach oben, da wir noch nie mehr als 7 Menschen waren.

Weitere wichtige Hinweise

  1. Falls Du noch jemand mitbringen willst, halte bitte vorher Rücksprache mit mir (Andreas)!
  2. Rauchen ist bei mir zuhause ausschließlich und ohne Ausnahme nur vor dem Haus erlaubt (nicht aus dem Fenster und nicht auf dem Balkon). Als Raucher heißt das für Dich also 3,5 Etage runter und wieder rauf.
  3. Falls ich Deine Handy- und/oder Festnetznummer noch nicht habe, mail mir diese, falls Du bei kurzfristigen Ausfällen (z.B. wenn ich krank werde), nicht nur per Mail informiert werden möchtest.

Empfehlungen für unser Miteinander

Um unsere Treffen nicht zu sehr mit Absprachen zu überfrachten, möchte ich (Andreas) hier ein paar Empfehlungen für unser gemeinsames Miteinander notieren.

… während unserer Treffen

Du bist eingeladen …

  1. … ganz auf Regeln zu verzichten und stattdessen stets gemeinsam zu schauen, was jede/r braucht, um sich wohl zu fühlen.

  2. … stets gut für Dich zu sorgen: Frischluft, Wärme, Essen, Trinken, Bequemlichkeit, Bewegung …

  3. … ein Risiko einzugehen und auch den kleinen Störungen eine Stimme zu geben, indem Du möglichst frühzeitig ansprichst, wenn Dich etwas stört und die anderen um das bittest, was Du gerade brauchst.

  4. … in den Raum jenseits von Falsch und Richtig, wo es nur individuelle Wahrheiten gibt.

  5. … zu versuchen auf Bewertungen und Vergleiche zu verzichten und nichts erreichen zu wollen oder zu leisten. Wir handeln wunderbar unperfekt. 🙂

  6. … möglichst nur von Dir selbst zu sprechen, nicht verallgemeinert („man“, „es“ o.ä.) oder über andere („Du“, „wir“ o.ä.).

  7. … Deine Befindlichkeiten aller Art mit uns zu teilen. Smalltalk, Diskussionen, Geschichten und Dramen sind weniger willkommen.

  8. … zuerst anzufragen, bevor Du anderen hilfst, z.B. durch Tipps oder eigene Erfahrungen.

  9. … den Wert von Stille zu entdecken und gleichzeitig auszusprechen, wenn das gemeinsame Schweigen für Dich unangenehm wird.

… vor bzw. nach unseren Treffen

  1. Wenn es für Dich stimmig ist, gib Bescheid, falls Du nicht kommst. Andere freuen sich vielleicht schon auf Dich und wüssten gerne, ob Du dabei bist. Kurzfristig am besten per Anruf unter meiner Festnetznummer, falls das Treffen bei mir zuhause stattfindet, ansonsten unter meiner Handynummer. Bitte jeweils ggf. AB bzw. Mailbox nutzen!

  2. Sprich außerhalb der Gruppe über das Gehörte nur so, dass kein Rückschluss auf die Person möglich ist. Nenne keine Namen oder persönlichen Besonderheiten. Unsere besondere Art des Miteinanders – wo ich mich z.T. ganz anders zeige als sonst – freut sich über Schutz dieser Privatsphäre.