LebWendig-Tag

Der Lebwendig-Tag will Dich in erster Linie einladen, bestimmte – eher ungewohnte – Aspekte des Miteinanders gemeinsam zu erleben – mal so zum Reinschuppern, wo Du direkt dazu kommen darfst.

Bei diesem „Workshop“ wählen wir – je nach Wunsch der Teilnehmenden – bestimmte Themenfelder aus:

  • Miteinander Spielen statt im „Wettbewerb“/Vergleich
  • Gemeinsam Stille erleben statt vieler Worte
  • Gemeinsam eine verbindende Art des miteinander Kommunizierens entdecken
  • Lebensfreude tanken: gemeinsam Singen, Tanzen, Theater spielen … ohne Leistungsanspruch als reiner Selbstzweck/Selbstausdruck
  • Fühlend miteinander ins Handeln kommen – für ein gemeinsames Projekt oder als gegenseitige Unterstützung
  • Gemeinsam verschiedene Fühl-Räume zur Selbstheilung ( GfK-Tanzparkett, Bewusste Emotionale Entladung … ) kennenlernen
  • Körperliche Wärme und Nähe erleben ohne sexuelle Hintergedanken ( „Kuschelpartie“ )

Die Lebwendig-Tage sind bewusst offen gehalten und nicht als fortlaufende Gruppe konzipiert, damit Du unkompliziert einen ersten persönlichen Eindruck von dieser Art des Miteinanders erleben kannst. Ob Du diesen Eindruck vertiefen willst oder lieber gelegentlich genau diese Form des Miteinanders genießen magst, Du bist herzlich willkommen.

Vielleicht wirst Du auch neugierig auf die Lebwendigen Wir-Gruppen, die sich einem der obigen Themenfelder intensiver widmen und durch gezielten Einsatz ungewohnter Methoden und Empfehlungen versuchen, noch mehr die Lebwendige Vision zum Leben zu erwecken.

Konkrete Ideen/Konzepte für einen Lebwendig-Tag

Idee 1: Spielen ohne Gewinner und Verlierer

Wir gehen für 2-4 Stunden Billard, Kicker o.ä. spielen. Dabei versuchen wir ohne einen Gewinner zu ermitteln, trotzdem in Flow zu kommen und mit viel Freude – und auch mal Frust – zu spielen wie damals mit ca. 3 Jahren.

Dabei können wir alle möglichen Ideen ausprobieren, so dass auch ohne äußeren Anreiz des Gewinnens, wir dennoch in Schwung bleiben:

  • blind spielen
  • bei jedem Tor Mannschaften neu mischen, ggf. auch unterm Tisch durch 😉
  • kooperativ spielen – wer die Kugel einlochen will, ist dran
  • mit mehreren Kugeln/Bällen gleichzeitig

Teilnehmeranzahl: min. 3, max. 8 – Später dazu kommen oder früher gehen möglich, solange wir min. 3 bleiben.

Die Kosten für Billard- bzw. Kickertische legen wir auf alle um – vielleicht der Einfachheit halber Gesamtrechnung durch Personenanzahl. Getränke zahlt jeder selbst.

Siehe auch Lebwendige Wir-Gruppe Spielen ohne Verlierer

Idee 2: Tag der stillen Gemeinschaft

Wir treffen uns 3-7 Stunden bei mir (Andreas) zuhause (Aachen-Hanbruch) und versuchen Gemeinschaft zu leben ohne Gespräche über dies und das. Wir stellen das Fühlen und Erleben in den Mittelpunkt und nutzen Worte bewusst nur spärlich („deep talk“ statt Smalltalk).

Dabei können wir die unterschiedlichsten Dinge machen, wobei der Schwerpunkt immer auf dem wortlosen oder zumindest wortarmen Miteinander liegt:

  • Meditieren im Sitzen oder im Gehen (ggf. durch den Wald) – auf Wunsch mit Ausprobieren verschiedener Methoden und gerne mit einem Austausch/Sharing im Anschluss
  • Qigong – dank eines Videos leicht direkt mitzumachen
  • Meditativer Tanz (Beispielvideo oder weiteres Video)
  • Gemeinsam singen (Beispielgesang)
  • Tiefenentspannung oder Traumreise
  • kochen und essen im Schweigen oder nur mit Sprechen ganz im Jetzt
  • evtl. unseren Einfühlsamen Zuhörkreis

Was es aus obiger Liste und auch Deinen Ideen dann wird, entscheiden wir spontan im Jetzt. Und es können min. 2 Dinge parallel ablaufen, da auch Teilgruppen möglich sind, falls die Bedürfnisse unterschiedlich sind. (Die Auswahl erfolgt nonverbal durch Stellen im Raum.)

Teilnehmeranzahl: min. 3, max. 6 – Später dazu kommen ist hier schwierig, doch es gibt eine Eintrudelphase! Früher gehen ist hingegen möglich, solange wir min. 3 bleiben, ansonsten wir es ein gemeinsames früheres Ende.

Siehe auch Lebwendige Wir-Gruppe Gemeinsam singen & tanzen und Achtsamer Waldspaziergang

Weitere Ideen folgen bald …

Weitere wichtige Hinweise

  1. Falls Du dabei sein willst, dann melde Dich bei mir, ich (Andreas) beantworte Dir auch gerne weitere Fragen!
  2. Falls Du noch jemand mitbringen willst, halte bitte vorher Rücksprache mit mir (Andreas)!
  3. Rauchen ist bei mir zuhause ausschließlich und ohne Ausnahme nur vor dem Haus erlaubt (nicht aus dem Fenster und nicht auf dem Balkon). Als Raucher heißt das für Dich also 3,5 Etage runter und wieder rauf.
  4. Falls ich Deine Handy- und/oder Festnetznummer noch nicht habe, mail mir diese, falls Du bei kurzfristigen Ausfällen (z.B. wenn ich krank werde), nicht nur per Mail informiert werden möchtest.

Meine Vorabempfehlungen

Um unsere Treffen nicht zu sehr mit Absprachen zu überfrachten, möchte ich (Andreas) hier ein paar Empfehlungen für unser gemeinsames Miteinander notieren:

  1. Sprich außerhalb der Gruppe über das Gehörte nur so, dass kein Rückschluss auf die Person möglich ist. Nenne keine Namen oder persönlichen Besonderheiten. Unsere besondere Art des Miteinanders – wo ich mich z.T. ganz anders zeige als sonst – freut sich über Schutz dieser Privatsphäre.
  2. Wenn es für Dich stimmig ist, gib Bescheid, falls Du nicht kommst. Andere freuen sich vielleicht schon auf Dich und wüssten gerne, ob Du dabei bist. Kurzfristig am besten per Anruf unter meiner Festnetznummer, falls das Treffen bei mir zuhause stattfindet, ansonsten unter meiner Handynummer. Bitte jeweils ggf. AB bzw. Mailbox nutzen!