Teilnahme-„Voraussetzungen“

Manchmal werde ich gefragt: „Was braucht’s denn, dass ich bei Euch mitmachen kann? Kannst Du das kurz zusammenfassen?“ Da wir keine Gruppen-Regeln haben, somit nichts, auf das Du Dich einstellen kannst und trotzdem bei uns vieles anders läuft, kann ich diese Verunsicherung verstehen. Und ich will versuchen die Frage zu beantworten.

Was braucht’s damit Du Dich wohlfühlst mit der Gruppe und umgekehrt?

  1. Deine Sehnsucht nach Neuem, noch Ungewohntem im Miteinander (und das ist mehr als die Bereitschaft, sich auf alles einzulassen / für alles offen zu sein!)
  2. Insbesondere Deine Bereitschaft ungewohnte Methoden und Rituale mitzumachen. Für uns sind sie Hilfen, so dass wir das Neuland nicht völlig orientierungslos betreten. Sie sind grundsätzlich freiwillig und Du bist eingeladen, sie mitzugestalten. Ganz ohne ungewohnte Hilfen können wir erfahrungsgemäß nicht den lebwendigen Raum aufrecht erhalten.
  3. Andererseits Dein Einverständnis ganz auf Regeln zu verzichten. Du kannst Dich auf nichts berufen, nichts einfordern. Wir laden bewusst die Freiheit ein und schauen im Moment, was jeder braucht.
  4. Trotz unserer Empfehlungen und Hilfen ist nichts bindend, d.h. keiner gibt Dir eine Richtung vor. Deshalb brauchst Du eine Idee, was Du im Miteinander anders haben willst und wie, oder zumindest, dass Du weißt, was Du nicht mehr willst.
  5. Und last, but not least: Deine Bereitschaft nicht nur Deine freudige, starke Seite zu zeigen, sondern alle Gefühle gleichermaßen willkommen zu heißen.

Vielleicht klingen diese Voraussetzungen für Dich unerreichbar und irgendwie spricht Dich das Lebwendige jedoch besonders an. Dann zögere nicht und melde Dich bei mir, ich (Andreas) kann im direkten Austausch vieles leichter klären, als ich es hier mit Worten vermag.

Zum Weiterlesen